Saftiger Apfel-Birnenkuchen

Olivenoelkuchen01

Dies ist ein schnelles, einfaches Kuchenrezept und doch ist das Ergebnis ganz besonders, was vor allem daran liegt, das der Teig mit Olivenöl gemacht wird.

Zutaten:
300 g Mehl
150 g Zucker
150 g bestes Olivenöl
1 Päckchen Backpulver
4 Eier
125 ml Cremefine zum schlagen oder Sahne
1 Tl Vanilleextrakt
1 Apfel
1 Birne

Zuerst den Backofen auf 180 Grad vorheizen.
Die Form fetten und mehlen und das Obst schälen und in Würfelchen schneiden.
Nun die Eier mit dem Zucker gründlich verrühren, bis es nicht mehr knirscht. Das Mehl mit dem Backpulver mischen und mit dem Olivenöl unterrühren.
Jetzt die geschlagene Sahne und den Vanilleextrakt unterheben, mit den Obstwürfeln mischen und alles in die Form füllen.

Den Kuchen bei 180 Grad etwa 45 Minuten backen. Nach 20 Minuten mit Backpapier abdecken.

Olivenoelkuchen

Apfelernte in der Stadt

Für die Apfelernte im eigenen Garten (oder auf dem Balkon) braucht man nicht unbedingt eine Streuobstwiese oder eine Apfelplantage. Manchmal reicht schon eine Dachterasse, ein großer Topf und viel Zuversicht.


So sieht der Baum im Frühjahr aus, wenn er blüht.

Jetzt im Herbst ist der ideale Zeitpunkt, sich zu überlegen, was man im kommenden Frühjahr pflanzen möchte.

Wir haben uns vor einigen Jahren für diese Apfelsorte entschieden. Sie heißt „Black Macintosh“ und stammt von Manufactum. Es hat nach der Pflanzung zwei Jahre gedauert, dann trug der Baum die ersten Früchte. Und er trägt viele Früchte, die auch noch groß werden! Die Äpfel schmecken sehr besonders, süß und zart, das Fruchtfleisch ist hellgrün und fest. Unsere Äpfel werden nicht so rot wie auf dem Foto von Manufactum, das tut dem Geschmack aber keinen Abbruch.


Und das sind die kleinen Äpfelchen, die aus den Blüten entstehen, im Sommer.

Und wenn ihr schon einen Apfelbaum habt, oder Euch schöne Äpfel gekauft habt, dann könnt ihr ja was schönes backen. In meinem Blog findet ihr ein leckeres Rezept für Apfel-Vanille-Tarteletts:

http://passionforstyle.de/kleine-leckerei-zum-tee-apfel-vanille-tarteletts/

Spät – Sommerblüten – Revue

Jetzt wo der Sommer sich langsam verabschiedet, wollte ich die Gelegenheit nutzen und eine Rückschau auf verschiedene Sommer- und  Frühsommerblüten präsentieren, die ich im Laufe der letzten Monate fotografiert habe.

Der Herbst und der Winter bringen auch wieder neue, einzigartige Bilder, aber die Üppigkeit und Farbigkeit und der Duft von Sommerblüten sind eben doch etwas ganz besonderes.

Also: in diesem Sinne – lehnt Euch zurück, schaut Euch die Fotos an, schließt kurz die Augen und stellt Euch den Duft vor …

… das Summen der Insekten …

… die Sonne auf der Haut …

… nackte Füße …

… heiße Küsse …

… und, war die Traumreise angenehm?

 

Kleine Leckerei zum Tee – Apfel Vanille Tarteletts

Heute präsentiere ich euch ein Rezept für eine kleine, schnell gezauberte Leckerei zum Tee oder Kaffee.

Zutaten:

– 3 Blatt Tiefkühl Blätterteig

– Bourbon Vanille Puddingpulver (dazu Milch und Zucker)

– einen Apfel und eine runde Ausstechform, die in etwa denselben Durchmesser wie der Apfel hat, ich habe 7,5 cm genommen)

– 4 TL Vanillezucker

– 1/2 TL Zimtpulver

– eine Handvoll gehackte Mandeln

Die Blätterteigplatten aus dem Tiefkühler nehmen und zum auftauen auf die Arbeitsplatte legen. Den Backofen auf 200 Grad vorheizen.

Den Pudding kochen und etwas abkühlen lassen.

Inzwischen ist der Blätterteig soweit angetaut, das er sich ausstechen lässt. Aus den drei Platten lassen sich sechs Kreise ausstechen, den Rest kann man neu ausrollen und noch drei weitere Kreise ausstechen, so das man am Ende neun Tarteletts hat.

Die ausgestochenen Kreise auf ein Backblech mit Backfolie oder Backpapier legen.

Nun den Apfel entkernen und in Scheiben schneiden.

Jetzt jeweils einen Eßlöffel Vanillepudding auf die Blätterteigkreise geben und eine Apfelscheibe darauf legen.

Jetzt Zucker und Zimt miteinander mischen und auf den Tarteletts verteilen. Zum Schluss die Mandeln darüber geben und dann etwa 15 Minuten backen.

15 Minuten später: Es duftet ganz wunderbar! Die Tarteletts schmecken lauwarm und auch kalt. Auch am nächsten Tag sind sie noch sehr lecker, allerdings sind sie da meistens schon verschwunden. Viel Spaß beim nachbacken!